Bovigny

Bovigny war schon im Jahre 871 unter der Bezeichnung Bovennias bekannt, sein Name käme aus “Boviniacae villae”, was bedeutet “Bauernhöfe für die Ochsenzucht”.

Das Dorf Bovigny Hat als Hauptinteressenpunkt das architekturale Ganze, das von der Kirche, dem Pfarrhaus und der Nachbarhäuser gebildet ist. Das Ganze ist durch einen bemerkenswerten Monument für das Gedächtnis der Öpfer der zwei Kriegen hervorgehoben.

Die verschieden vom Cercle Ségnia in der Region durchgeführte Ausgrabungen beweisen eine römische Tätigkeit und führten zur Entdeckung einigen römischen Villas, deren eine königliche Villa, die auf dem aktuellen Territorium der Konzessionen Liegt (Siehe Beho).

Die Kapelle Notre-Dame der Kranken am Mont Saint-Martin.

Diese kleine Bruchsteinkapelle liegt zwischen Beho und Bovigny auf einem Hügel, der das rechte Ufer des Glains beherrscht. Die Kapelle wurde auf dem Mont Saint-Martin in einem kreisförmigne Friedhof gebaut und von einer Bruchsteinenmauer umgeben, das Ganze wurde vor kurzem restauriert.

Wanderungen :

Nr 23, 10 Km, 3 Stunden

Nr 24, 8 Km, 2 Stunden

Nr 25, 10 Km, 3 Stunden

Nr 26, 5 Km, 1.30 Stunde